Fragen und Antworten

Bewerbung

Unterlagen

Lohn

Arbeit

F1: Ab welchem Zeitpunkt kann ich mich bewerben?

A1: Du kannst Dich jederzeit bei uns bewerben. Wir stellen regelmäßig neue Mitarbeiter ein. Einen Großteil der lokalen Mitarbeiter stellen wir allerdings im August/September ein.

F2: Kann ich mich auf die Stellen bewerben, obwohl ich noch nicht volljährig bin?

A2: Prinzipiell ja. Da viele Events bis spät abends gehen, ist es uns aber lieber, wenn du volljährig bist. Unter 16 Jahren ist es leider nicht möglich bei uns zu arbeiten.

F3: Ist es möglich nur bei bestimmten Veranstaltungen zu arbeiten? Kann ich mir aussuchen, ob lokal, überregional oder international?

A3: Wenn ihr euch bewerbt, könnt ihr entscheiden, ob ihr in Göttingen und Umgebung arbeiten möchtet oder auf Festivals oder beides.
Das eine schließt das andere nicht aus, macht es aber auch nicht notwendig. Natürlich könnt ihr auch nach eurer Bewerbung für einen Zweig noch entscheiden, dass ihr gerne auch im anderen Bereich arbeiten möchtet. Sprecht uns einfach an.

F4: Warum muss ich den Bewerbungsbogen ausfüllen? Meine Daten gehen doch aus meiner Bewerbung hervor. Wozu braucht Ihr ein Foto von mir?

A4: Aufgrund der Vielzahl an Beschäftigten und offenen Arbeitsstellen haben wir uns entschieden, ein einheitliches Formular für das Bewerbungsverfahren einzuführen. Dieses Formular erleichtert uns erheblich die Personalorganisation, da wir in kürzester Zeit auf die für uns wichtigen Daten zugreifen können und nicht die individuellen Bewerbungsmappen durchsuchen müssen. Wir werden daher auch nur Bewerbungen berücksichtigen, die über das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular bei uns eingegangen sind.
Zum vollständigen Ausfüllen gehört auch ein Foto. Dabei muss es sich nicht um ein Passfoto handeln. Es reicht aus, wenn Ihr wiederzuerkennen seid. Da die Kennenlernphase meistens leider zu kurz ausfällt, erleichtert das Foto uns die Mitarbeiterzuordnung, sei es während des Bewerbungsverfahrens, während der Veranstaltung oder später bei der Nachbereitung und Abrechnung.

F5: Wie läuft das Bewerbungsverfahren?

A5: Dies ist ganz simpel. Du füllst das auf der Homepage befindliche Bewerbungsformular aus, legst ein Bild von Dir bei (muss kein Passfoto sein) und schickst uns alles per Mail, per Post oder direkt über die Homepage. Nach Eingang Deiner Bewerbung bekommst Du von uns eine E-Mail, damit Du weißt, dass wir die Bewerbung erhalten haben.
Wir versehen die Bewerbung mit einem Eingangsdatum und danach wird geprüft, ob wir dich zur Zeit beschäftigen könnten. Nach positiver Prüfung ruft ein/e Mitarbeiter/in von Goldkorn Dich an und führt ein ca. 15-20 minütiges Gespräch mit Dir. Anhand des geführten Gespräches und des uns vorliegenden Bewerbungsbogens wird eine Empfehlung zur Einstellung oder Nichteinstellung abgegeben. Sollte die Entscheidung positiv ausfallen, bekommst du Unterlagen von uns zugesandt, die du ausgefüllt an uns zurücksendest, damit wir dich anmelden können. Sobald du angemeldet bist, kannst du dich für freie Schichten melden.
Achte bitte darauf, dass Du Deine Kontaktdaten auf der Bewerbung korrekt und vollständig angibst. Sollten sie sich ändern, teile uns das bitte umgehend mit. Der Informationsaustausch erfolgt zum großen Teil über E-Mails. Bitte überprüfe Dein Postfach also regelmäßig, möglicherweise auch den Spamordner!

F6: Ich habe schon lokal für Euch gearbeitet und möchte dies jetzt wieder tun. Muss ich mich neu bewerben?

A6: Ja, bitte benutze ein neues Bewerbungsformular und fülle dies vollständig aus. Bitte das Bild nicht vergessen. Wir benötigen den kompletten neuen Bewerbungsbogen, da sich bei vielen Mitarbeitern die Kontaktadressen geändert haben. Nur so können wir sicherstellen, immer die richtigen Daten zu verwenden. Bitte notiere auf den Bewerbungsbogen wo und in welcher Position Du für uns gearbeitet hast.

F7: Wie hoch wäre mein Monatseinkommen?

A7: Du wirst kein festes Monatseinkommen haben, sondern deine geleisteten Stunden werden monatlich zusammengefasst und abgerechnet. Da die Anzahl an Events und somit auch Schichten variiert, kann auch dein Einkommen stark variieren.

F8: Ich bin unsicher, ob ich Euch duzen oder siezen soll… ?

A8: Grundsätzlich duzen wir uns alle bei Goldkorn. Eurem Einverständnis voraussetzend tun wir das auch bei Euch. Wenn Ihr das nicht möchtet, ist das kein Problem oder Nachteil für Euch, bitte teilt uns das dann kurzfristig mit. Ansonsten, vom Putzmann bis zum Chef – einfach alle duzen.

F9: Was muss ich als Bewerber/in mitbringen, damit ich lokal eine Stelle bekommen kann?

A9: Erst mal solltest Du Spaß an der Arbeit in der Gastronomie haben und wünschenswert wären natürlich Erfahrungen darin. Es ist aber nicht schlimm, wenn Du keine besitzt. Wichtig sind uns Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Belastbarkeit, Freundlichkeit und ein zügiges Arbeiten. Den Rest bringen wir Euch schon bei oder Ihr lernt es eigentlich selber. Die Arbeit ist kein Hexenwerk.

F10: Auf was lasse ich mich eigentlich ein?

A10: A10: Nun, wir versprechen Dir, dass wir Dich mit den neuen Aufgaben nicht alleine lassen. Wir bemühen uns um unsere Mitarbeiter und stehen bei jedem Problem, Ärger oder Unfall zur Seite. Durch das Büro bekommst du schon vor Arbeitsbeginn einiges erklärt, der Rest ergibt sich dann vor Ort und mit Hilfe der Projektleiter. Du wirst immer einen Ansprechpartner an deiner Seite haben.

F11: Meine Gesundheitsbelehrung ist mittlerweile schon XY Jahre alt. Brauche ich eine neue? Wo bekomme ich die Belehrung?

A11: Hygiene spielt bei unserer Arbeit eine Hauptrolle. Bereits kleine Nachlässigkeiten im Umgang mit Lebensmitteln können große Folgen in Form von Lebensmittelinfektionen oder gar Lebensmittelvergiftungen haben. Daher müssen gem. §§ 42, 43 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Personen, die beruflich in diesem Bereich tätig sind, durch eine Belehrung über die Grundlagen der Lebensmittelhygiene unterwiesen werden.
Die Belehrungen sind ein Leben lang gültig. Der Beginn der Tätigkeit muss innerhalb von 3 Monaten nach der Belehrung erfolgen. Die Belehrung wird in den meisten Fällen vom Gesundheitsamt vorgenommen.

Wikipedia-Artikel zu den Anforderungen beim Umgang mit Lebensmitteln

F12: Wird ein Gesundheitszeugnis gebraucht, um lokal arbeiten zu dürfen? Kann ich das bei euch irgendwie machen?

A12: A12: Nein, ein Gesundheitszeugnis wird nicht gebraucht. Die Gesundheitsbelehrung reicht aus.
Wikipedia-Artikel zum Gesundheitszeugnis

F13: Wie hoch ist der Stundenlohn für die Position xy?

A13: A13: Für die meisten Positionen gibt es einen festgelegten Stundensatz, der dem aktuellen Mindestlohn entspricht. Für Tätigkeiten wie zum Beispiel Thekenleitung ist der Stundensatz entsprechend höher. Eure geleisteten Stunden werden mit euch gemeinsam von euren Vorgesetzten notiert.

F14: Ist für die Mitarbeit eine Lohnsteuerkarte erforderlich?

A14: Für die Tätigkeiten brauchen wir zur Abrechnung eine Lohnsteuerkarte. Eine Rechnungsstellung bei Selbstständigen kann nicht erfolgen.
Auch wenn es nach 2010 keine Papier-Lohnsteuerkarte mehr gibt und alles elektronisch laufen sollte, müsst ihr trotzdem vor Beginn eurer Tätigkeit bei uns die Lohnsteuerkarte von 2010 oder eine entsprechende Ersatzbescheinigung von 2011, 2012 oder 2013 im Original vorlegen.
Gescannte Dokumente können wir leider nicht anerkennen. Liegt uns keine Lohnsteuerkarte vor, müssen wir euch mit der Lohnsteuerklasse 6 abrechnen und es gibt saftige Abzüge.
Sobald dieser Papierkrieg endlich nicht mehr erforderlich ist, werden wir euch umgehend informieren. Ein Formular zur Beantragung einer Ersatzbescheinigung findet ihr hier: Elster.de – Die elektronische Lohnsteuerkarte > Punkt 4. Vordrucke.
Bitte achtet auch unbedingt darauf, eure Steueridentifikationsnummer im Bewerbungsbogen einzutragen!

F15: Wo bekomme ich einen Sozialversicherungsausweis her?

A15: Den klassischen Sozialversicherungsausweis gibt es heute nicht mehr und er muss auch nicht mehr zwingend mitgeführt werden. Bei Erstaufnahme einer Beschäftigung vergibt die zuständige Rentenversicherung eine Nummer, die dann ein Leben lang gültig ist. Sie wird heute per Brief mitgeteilt.
Es reicht dann aus, wenn ihr uns eine Kopie dieses Schreibens schickt. Wenn Ihr noch keine Sozialversicherungsnummer habt, setzt Euch bitte mit eurer Krankenkasse in Verbindung und beantragt eine.
Sollte die Zeit nicht mehr für eine Ausstellung des Sozialversicherungsausweises für die anstehende Arbeit reichen, so könnt Ihr die Krankenkasse bitten Euch ein Schreiben auszustellen, dass der Sozialversicherungsausweis beantragt ist und Ihr bei der Krankenkasse gemeldet und versichert seid. Dann brauchen wir von euch für die Anmeldung bei der Sozialversicherung aber unbedingt euren Familiennamen, Geburtsnamen, Geburtsort und Geburtstag. Damit können wir euch auch ohne Nummer anmelden.

F16: Brauche ich zusätzliche Anmeldungen oder Versicherungen, wenn ich als Deutscher oder mit anderer EU-Nationalität in Österreich arbeiten möchte?

A16: Um als Deutscher oder andere Nationalität in Österreich zu arbeiten, bedarf es zusätzlicher Anmeldungen durch uns an die österreichischen Ämter. Hierzu müssen wir „Entsendungsformulare“ für Euch ausfüllen.
Wir benötigen daher einen Nachweis, dass Ihr in Deutschland oder in einem anderen EU-Staat versichert seid und im Krankenfall der Versicherungsschutz auch in Österreich gilt. Zusätzlich muss die Versicherungskarte mit einem EU-Logo versehen sein. Wir regeln dies alles im Vorfeld ganz in Ruhe mit Euch und sagen Euch, was Ihr haben bzw. tun müsst.

F17: Ich habe nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. Kann ich trotzdem auf allen Veranstaltungen arbeiten?

A17: A17: EU-Bürger können innerhalb der EU überall arbeiten. Nicht-EU-Bürger benötigen einen Aufenthaltstitel und eine gültige Arbeitserlaubnis. Bei Bedarf stehen wir Euch mit Rat und Tat zur Seite.

F18: Warum muss ich als Student einen Studentenausweis (Immatrikulationsbescheinigung) einreichen?

A18: A18: Damit wir wissen, dass Du Student bist und wir Dich entsprechend anmelden können.

F19: Wie werde ich angemeldet?

A19: A19: Anhand des Personaldatenbogens, den Ihr vor der Einstellung mit den entsprechenden Unterlagen eingereicht habt, wird von uns geprüft, wie Ihr von uns beschäftigt werden könnt.
In der Regel melden wir Euch als kurzfristig beschäftigte Mitarbeiter an. Das heißt, Ihr zahlt nur Lohnsteuer, die Ihr aber in der Regel am Ende des Jahres in Eurem Lohnsteuerausgleich mit dem Finanzamt wieder bekommt. Sollte diese Einstellungsart nicht möglich sein, so müssen wir im Ausnahmefall prüfen, wie wir euch anders anmelden könnten.

F20: Was passiert mit meinen Personaldatenbogen und mit meinen Unterlagen?

A20: Damit Euer Lohn ausgezahlt werden kann und wir die Sozialanmeldung durchführen können, müssen uns die angeforderten Unterlagen und ein komplett ausgefüllter Personaldatenbogen von Euch vorliegen. Anhand dieser Unterlagen melden wir Euch in unserem Hause bei den zuständigen Ämtern und Krankenkassen an.
Dies passiert in der Regel, sobald uns die Daten vorliegen und auf jeden Fall vor Arbeitsbeginn. Liegen uns die Daten nicht vollständig vor, könnt Ihr auch nicht bei uns arbeiten.
Bitte reicht uns alle benötigten Unterlagen komplett bis zum mit uns vereinbarten Termin ein. Sollte das aus bestimmten Gründen nicht möglich sein (z.B. der Termin für die Gesundheitsbelehrung ist erst eine Woche nach der Deadline), dann vermerkt das bitte deutlich auf dem Datenerfassungsbogen oder einem gesonderten Blatt, das ihr anheftet.

F21: Bekomme ich die Unterlagen wieder? Wer kann auf meine Daten zugreifen?

A21: Ja, sämtliche eingereichten Original-Unterlagen bekommt Ihr wieder, eingereichte Kopien behalten wir. Wir teilen Eure Daten den entsprechenden Krankenkassen, zuständigen Ämtern und unserem Steuerberater mit. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt ohne Eure schriftliche Erlaubnis nicht. Sämtliche soziale An- und Abmeldung passieren mit eigenem Personal bei uns im Hause. Ein mögliches Datenleck wird auf diese Weise vermieden. Ein Datenweiterverkauf an Drittfirmen für Werbezwecke erfolgt grundsätzlich nicht.
Auf den Events führen wir Listen mit Vor- und Nachname, Handynummer und Kontaktperson bei Unfall. Diese werden von den Projektleiter bzw. Technischen Leitern verwaltet.
Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass wir grundsätzlich keine privaten Daten von Mitarbeitern/innen an andere Mitarbeiter/innen weitergeben. Wenn Ihr eine Telefonnummer von jemand anderem möchtet, so müsst Ihr auch schon die betreffende Person vor Ort selber fragen. In der Regel beißen der/die auch nicht.
Nach Ende der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist und dem Ende der Anstellung bei Goldkorn werden wir sämtliche Daten der betreffenden Mitarbeiter/innen schreddern.

F22: Wann bekomme ich meinen Lohn?

A22: Die sozialen An- und Abmeldungen erfolgen, sobald uns diese vorliegen. Nach jedem Event bekommt unser Lohnbüro Eure geleisteten Stunden von den zuständigen Projektleitern und es wird Euer Gehalt berechnet. Abrechnungsprogramme lassen nur eine Abrechnung nach vollständiger Informationseingabe zu. Daher erfolgt die endgültige Berechnung und die Übertragung der Berechnung an die Krankenkassen und zuständigen Ämter immer erst am Monatsende.
Da wir mit den Festivalmitarbeitern im Sommer im Monat teilweise bis zu 350 Mitarbeiter abrechnen, und die letzten Daten erst auch am Monatsende von den Festivals bekommen, wird sich die Auszahlung in die Anfangswoche des Folgemonats verzögern. Wir sind bemüht, hier schnellstmöglich zu arbeiten. Normalerweise habt Ihr Euren Lohn spätestens am 15. des Folgemonats. Meistens schaffen wir es früher.
Liegt Eure Arbeitszeit zum Teil in einem Monat und ein Teil im Anfang des anderen Monats müssen wir leider zwei Abrechnungen (für jeden Monat eine Abrechnung) erstellen. Daher wird sich hier die Auszahlung des zweiten Teils deutlich verzögern, und zwar im schlimmsten Fall bis spätestens zum 15. des Folgemonats.

F23: Was passiert, wenn ich den Lohn nach dem 15. immer noch nicht bekommen habe?

A23: Das passiert zwar sehr selten, kommt aber vor. Meistens ist es ein Übertragungsfehler Eurer Kontoverbindungsdaten. Entweder hat sich jemand bei uns vertippt oder wir konnten die Daten nicht richtig lesen. Grundsätzlich verlassen aber sämtliche Gehaltsanweisungen erst mal unsere Konten. Liegt ein Fehler vor, wird die beauftragte Bank uns das Geld zurück überweisen. Das dauert aber einige Tage und es kann sein, dass wir das dann nicht gleich merken. In den Festivalmonaten haben wir sehr sehr viele Kontenbewegungen. Bitte meldet Euch daher bei uns.

F24: Wie kann ich meinen Lohn kontrollieren?

A24: Für jeden Abrechnungsmonat bekommt Ihr von uns per Mail eine Lohnabrechnung. Auf dieser Lohnabrechnung ist für jedes Event getrennt die geleisteten Stunden und der entsprechende Stundenlohn vermerkt. Ihr könnt diese Angaben dann mit Euren gemerkten oder notierten Stunden vergleichen.

F25: Was passiert bei Unstimmigkeiten in der Lohnabrechnung?

A25: A25: Sollte es Unstimmigkeiten geben, so setzt Euch bitte mit unserem Lohnbüro in Verbindung (am besten per Mail: lohnbuchhaltung@goldkorn.org) und weist auf die Unstimmigkeit hin. Unsere Mitarbeiter/innen in der Personal- und Lohnabteilung werden das dann prüfen und die Sache mit Euch klären. Sollte ein Fehler unsererseits vorliegen, wie z.B. falsche Stundenanzahl oder Lohnart, so korrigieren wir das sofort und für Euch kostenlos. Der entsprechende Fehlbetrag im Lohn wird Euch kurzfristig überwiesen.

F26: Was passiert bei Unstimmigkeiten in der Lohnabrechnung oder der sozialen An- bzw. Abmeldung die ich zu vertreten habe?

A26: Wie gesagt, ist es unsere Schuld, so erledigen wir das für Euch kostenlos. Sollte Ihr eine Falschangabe gemacht haben oder wünscht eine Änderung nachträglich können wir das leider nicht kostenlos erledigen, da eine vollständige Meldung an die entsprechenden Krankenkassen und Ämter erfolgen muss. Dies ist nur mit einem erhöhten Arbeitsaufwand zu erledigen und wir müssten daher eine Aufwandsentschädigung von 17,50 € zuzügl. MwSt. erheben.
Dies könnt Ihr vermeiden, wenn Eure Angaben im Personaldatenbogen und Eure Unterlagen vollständig, lesbar und richtig sind!

F27: Ich habe keine Lohnabrechnung oder jährliche Abrechnung bekommen.

A27: Die Abrechnungen werden direkt nach der Fertigstellung per E-Mail verschickt. Vielfach liegt es daran, dass E-Mail-Postfächer voll sind, übereifrige Spam-Filter die Mail aussortiert haben oder die Daten anderweitig verloren gegangen sind.
Bitte sorgt dafür, dass wir Euch per Mail erreichen können, denn dies ist unser hauptsächlicher Kontaktweg. Solltet Ihr die Abrechnungen, aus welchem Grund auch immer, nicht haben, so gebt uns bitte Bescheid. Wir schicken diese dann Euch erneut kostenfrei zu.

F28: Wie werde ich zum Arbeiten eingeteilt? Gibt es eine Mindestanzahl an Schichten die ich arbeiten muss?

A28: Wir schicken monatlich bis zum 20. eines Monats, die Termine für den nächsten Monat per Email an unsere Mitarbeiter. Dort ist das Datum, die Veranstaltung, der Veranstaltungsort und eine ungefähre Zeitangabe zu finden. Du vergleichst die Termine mit deinem Kalender und meldest dich dann innerhalb der gegebenen Frist per Email zurück an welchen Terminen du arbeiten möchtest. Unsere Personalabteilung erstellt dann einen Schichtplan der euch wiederum per Email zugeschickt wird. Dort siehst du dann wann du eingetragen bist. Kurz vor dem jeweiligen Event bekommst du eine Infomail in der du genau lesen kannst wann es losgehst, wohin du kommen musst und so weiter. Eine Mindestanzahl an Schichten gibt es nicht, jedoch ist es einfach dich einzuteilen, wenn du monatlich mindestens zwei Schichten angibst, bzw. arbeiten kannst.

F29: Sind die Arbeitszeiten während der Veranstaltung frei wählbar?

A29: Die Arbeitseinsätze werden vor dem Beginn der Veranstaltung von der Personalabteilung geplant und festgelegt. Hierfür wird monatlich über den Jobnewsletter mit euch Rücksprache gehalten, wann und wie ihr arbeiten könnt. Vor Ort übernimmt dann der Projektleiter. Es kann also sein, dass ihr vor Ort noch einmal eine andere Position zugewiesen bekommt.

F30: Kriegt man als Mitarbeiter eine Eintrittskarte? Oder muss ich den Eintritt selber zahlen?

A30: Um bei uns zu arbeiten, müsst Ihr natürlich keinen Eintritt zahlen. Allerdings ist es, anders als bei den Festivals, bei den lokalen Events eher untypisch, dass ihr vom eigentlichen Event viel mitbekommt.

F31: Was ist, wenn ich krank bin oder meine Schicht aus anderen Gründen nicht antreten kann?

A31: Nachdem Du von uns die Bestätigung bekommen hast, dass Du für eine Veranstaltung eingetragen bist, gehen wir davon aus, dass Du auch arbeiten wirst. Solltest du krank werden, erwarten wir, dass du dich telefonisch abmeldest und eigenständig eine Krankschreibung vom Arzt einreichst. Krankheitsbedingter Ausfall ist zwar blöd, aber manchmal eben nicht zu ändern. Generell ist es so, dass Du zugesagte Termine wirklich als zugesagt ansehen solltest und dir demnach eben zum Beispiel für das Lernen für Klausuren, auch entsprechend an anderen Tagen die Zeit nehmen solltest. Natürlich kannst Du aber immer mit uns reden, sollte dir einmal was wirklich wichtiges dazwischen kommen – dies sollte aber auch nach Möglichkeit per Telefon geschehen. Solltest Du aus anderen Gründen mal nicht arbeiten können, kannst Du dir über diverse Kommunikationskanäle Ersatz suchen. Wir können dir deinen Tauschwunsch aus organisatorischen Gründen aber frühestens 3 Tage vor dem Event bestätigen.

F32: Ich habe noch ein längeres Praktikum (oder sonstigen längeren Aufenthalt) außerhalb von Göttingen geplant. Muss ich mich abmelden oder Urlaub beantragen?

A32: Solltest du für eine längere Zeit (bis max. 2 Monate) abwesend sein, sag uns bitte im Voraus Bescheid, damit wir planen können, wieviele Mitarbeiter uns zur Verfügung stehen. „Eine längere Zeit“ schließt zum Besipiel Praktika, Urlaub oder auch langfristigen Ausfall durch Krankheit ein. Wenn du dich für diese Zeit nicht abmeldest, werde ich dich bei der Vergabe von eventuell anfallenden Pflichtterminen auch mit berücksichtigen.

F33: Was genau sind Pflichttermine?

A33: Da wir über das Jahr verteilt unterschiedlich viele und auch unterschiedlich große Events betreuen, ist unsere personelle Auslastung natürlich auch verschieden. Da ein großer Teil unserer Angestellten Studenten und Studentinnen sind, überschneiden sich oft Klausurenphasen, Semesterferien und ähnliches. Um unsere Events trotzdem voll besetzen zu können gibt es daher in seltenen Fällen Pflichttermine an denen alle – wenn nicht zuvor abgemeldet – arbeiten müssen. Pflichttermine werden einige Zeit im Voraus angekündigt, damit ihr euch auch Zeit dafür einplanen könnt. Über Weihnachten und Neujahr verlangen wir, dass du mindestens einen Termin arbeitest, diesen kannst du dir aber für gewöhnlich selbst aussuchen.

F34: Ich war für ein Event eingetragen aber mir wurde wieder abgesagt. Hab ich was falsch gemacht?

A34: Es kann sein, dass wir beim Schichtplan erstellen andere Besucherzahlen vorliegen hatten als der Vorverkauf kurz vor dem Event zeigt. Wenn weniger Besucher kommen brauchen wir auch entsprechend weniger Personal. Dass wir genau dir absagen ist natürlich in keinem Fall persönlich gemeint. Jeden wird es hier einmal treffen und wir versuchen möglichst keinem mehrfach abzusagen. Genauso kann es natürlich sein, dass wir zu wenig Personal geplant haben und du nachrücken kannst. Diese Änderungen sind in der Eventbranche leider kaum zu vermeiden.

F35: ann ich bei Veranstaltungen in der Lokhalle und Stadthalle vor Ort mein Auto parken?

A:35 Das ist von Veranstaltung zu Veranstaltung unterschiedlich. Wenn du vor hast mit dem Auto zu kommen, sprich am besten vorher nochmal kurz mit dem Büro oder direkt mit der Projektleitung.

F36: Bekomme ich auf ganztägigen Events Essen und Trinken von euch?

F36: Da es sehr viele verschiedene ganztägige Events gibt, gibt es keine pauschale Antwort. Manchmal ja, manchmal aber auch nicht. Generell gilt, nehmt euch lieber selbst etwas mit oder fragt vorher nochmal im Büro oder bei der Projektleitung nach.

F37: Was mache ich bei Problemen mit Mitarbeitern/innen, Vorgesetzten und Kunden?

A37: A37: Es treffen sich viele verschiedene Menschen bei diversen Events um zu arbeiten. Daher ist es auch verständlich, dass nicht jeder jeden mag, besonders wenn es laut, stressig und hektisch ist. Was wir aber erwarten ist, dass wir miteinander vernünftig umgehen und das gerade auch im Stress. Wir erwarten Respekt vor der anderen Person.
Es wird sich also nicht angemeckert, es wird nicht gepöbelt oder geschrien. Rassistisches oder sexistisches Gedankengut hat bei Goldkorn keinen Platz und wer sich daran nicht hält, ist schneller raus als ihm oder ihr lieb ist.
Sollte es Ärger geben, versucht bitte dies erst untereinander zu lösen. Ein offenes und sachliches Wort hilft oft Wunder. Solltet Ihr keine Möglichkeit sehen, so könnt Ihr Euch natürlich an eine/n Projektleiter/in oder technischen Leiter/in wenden. Sie werden versuchen, mit Euch zusammen das Problem zu lösen.
Habt Ihr ein Problem mit einem Vorgesetzten, so könnt Ihr natürlich die/den nächsthöhere/n Mitarbeiter/in um Hilfe bitten. Wenn das alles nicht hilft, könnt Ihr Euch auch an den Projektleiter/in wenden oder notfalls auch an das Büro in Göttingen.
Sollte sich ein Kunde rassistisch, sexistisch oder extrem beleidigend Euch gegenüber äußern, so habt ihr das Recht den Verkauf bzw. Bedienung abzubrechen und die Person zum Entfernen aufzufordern. Es halten sich regelmäßig Security bei uns auf, um Kaffee und was zu Essen zu bekommen. Fragt nach deren Telefonnummern und bittet diese um Hilfe. Ihre Kontrollrouten verlaufen an unseren Ständen. Sie sind sehr fix und können zu Problemfällen ziemlich ärgerlich werden, wenn wir Sie nett darum bitten.

F38: Was bedeuten die Vertragsstrafen in den Arbeitsverträgen?

A38: Wir hatten vermehrt mit dem Problem zu kämpfen, dass unsere Mitarbeiter nicht pünktlich oder gar nicht zum Arbeitsantritt erschienen sind. Ebenso wurden Arbeitsverträge zwischen uns und möglichen Mitarbeitern geschlossen, bloß zur Arbeit sind diese nicht gekommen. Unsere Umsatzeinbußen dadurch beliefen sich auf einen hohen Betrag. Dies war für uns auf die Dauer nicht mehr hinnehmbar und wir entschlossen uns zur Einführung von Vertragsstrafen.
Diese lauten gemäß laut des jeweiligen Arbeitsvertrages wie folgt:
„(1) Nimmt der/die Arbeitnehmer/-in die Arbeit vorsätzlich oder fahrlässig nicht oder verspätet auf, löst er/sie das Arbeitsverhältnis vorsätzlich oder fahrlässig ohne Einhaltung der Kündigungsfrist auf oder veranlasst er/sie vorsätzlich oder fahrlässig die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber, so hat er/sie der Gesellschaft eine Vertragsstrafe zu zahlen.

(2) Für den Fall des Nichtantritts der Arbeit beträgt die Vertragsstrafe das Bruttoarbeitsentgelt, welches der/die Arbeitnehmer/-in bei Einhaltung der Mindestkündigungsfrist erhalten hätte.

(3) Für den Fall der verspäteten Arbeitsaufnahme beträgt die Vertragsstrafe das auf den Tag entfallende Bruttoentgelt. Maximal beträgt die Vertragsstrafe das Bruttoarbeitsentgelt, welches der/die Arbeitnehmer/-in bei Einhaltung der Mindestkündigungsfrist erhalten hätte.

(4) Für den Fall der vorsätzlichen oder fahrlässigen Auflösung des Arbeitsverhältnisses ohne Einhaltung der Kündigungsfrist oder der von dem /der Arbeitnehmer/-in vorsätzlich oder fahrlässig veranlassten Beendigung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber beträgt die Vertragsstrafe ein monatliches Bruttoarbeitsentgelt. Maximal beträgt die Vertragsstrafe jedoch das Bruttoarbeitsentgelt, welche der/die Arbeitnehmer/-in bei Einhaltung der Mindestkündigungsfrist erhalten hätte.

(5) Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt dem Arbeitgeber vorbehalten.“

F39: Was passiert bei einem Unfall?

A39: Bei einem Unfall stehen Erste-Hilfe-Kästen an ausgewiesenen Orten zur Verfügung. Ist der Unfall schwerer, wird ein/e Mitarbeiter/in Sanitäter benachrichtigen und die Verantwortlichen bei Goldkorn informieren. Solltet Ihr in ein Krankenhaus, entweder von uns oder von den Sanitätern, transportiert werden, so wird ein/e Mitarbeiter/in Euch begleiten.
Ebenso wird sich, in der Regel der Projektleiter, sich auf den Weg zu Euch machen. Er oder Sie wird sich um die notwendigen Formulare kümmern und solange bei Euch bleiben bis geklärt ist, was passiert und wie schlimm es letztendlich ist. Danach wird entschieden, ob Ihr weiter Arbeiten möchtet oder wir einen Rücktransport nach Hause organisieren müssen. Bei schweren Verletzungen werden wir Eure Angehörigen umgehend informieren.
Bis jetzt konnten wir zum Glück „nur“ Schnittwunden verzeichnen, die im Krankenhaus behandelt wurden.